„Ostdeutsche Artothek“

Die „Ostdeutsche Artothek“ der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus besteht seit 1986. Sie ist durch Ankäufe, Schenkungen, Dauerleihgaben und Nachlässe entstanden. Ihre vornehmliche Aufgabe ist die Sammlung von ostdeutscher Kunst aus den  Vertreibungsgebieten, wobei neben dem künstlerischen auch der dokumentarische Wert der Werke berücksichtigt wurde. Die Artothek hat so eine kulturbewahrende Funktion.

Die  Kunstsammlung umfasst ca. 1100 Kunstwerke von rund 200 deutschen Künstlern, die aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten und den deutschen Siedlungsgebieten in Ost- und Südosteuropa stammen, dort gelebt und gearbeitet haben oder nach 1945 ihre Arbeit in Westdeutschland fortgesetzt haben. Daneben gibt es auch Arbeiten von Künstlern, die nicht aus diesen Gebieten stammen, aber dort viele Jahre gelebt und gearbeitet haben. 

Neben Werken international bekannter Künstler wie Käthe Kollwitz, Lovis Corinth, Alfred Kubin, Hans Fronius, Ludwig Meidner, Ernst Mollenhauer und Emil Orlik finden sich auch solche regionaler Künstler wie Juliana Fabritius-Dancu, Eduard Bischoff und Bodo Zimmermann.

Bei den Werken handelt es sich um Zeichnungen, Druckgrafiken (Radierungen, Lithografien, Holz- und Linolschnitte, Siebdrucke), Öl-, Tempera- und Acrylbilder sowie Bilder in Mischtechnik.

Graphisches Kabinett „Städte und Landschaften in alten Stichen“

Das graphische Kabinett „Städte und Landschaften in alten Stichen“ besteht aus Litho- und Xylographien, Holz-, Kupfer- und Stahlstichen mit topographischen Motiven. Die Abbildungen entstammen hauptsächlich dem 19. Jahrhundert, einzelne, besonders wertvolle Stücke reichen bis ins 16. Jahrhundert. Die Abbildungen zeigen Landstriche, Ortschaften sowie markante Bauwerke wie Klöster, Burgen, Schlösser vornehmlich des mittel- und ostdeutschen Raumes. Einige Darstellungen zeigen Motive aus dem Balkan und Baltikum. Die Sammlung enthält rund 2000 Einzelstücke. 

Kartensammlung

Die Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus verfügt über einen historischen Kartenbestand von rund 230 Karten. Die Karten stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Dazu zählen Karten von Brandenburg, Mecklenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Pommern, Danzig, West- und Ostpreußen, Schlesien, Böhmen und Mähren sowie Polen, Litauen und Ungarn. Außerdem findet man in der Sammlung historische Stadtpläne einzelner Orte in diesen Regionen.

Die Entleihung von Kunstgegenständen und Karten aus den Sammlungen des Gerhart-Hauptmann-Hauses an Museen und kulturelle Einrichtungen ist möglich. Bitte wenden Sie sich an bibliothek(æt)g-h-h.de

Sie können in der Artotheksdatenbank nach Künstler und Kunstwerken, Stichen und Karten recherchieren.

In der Audiothek finden Sie Interviews und Gespräche mit einigen in der Artothek vertretenen Künstlern.