29. Januar - 12. März

Kirchenburgenlandschaft Siebenbürgen – Ein europäisches Kulturerbe

AUSSTELLUNG

Eröffnung: 29. Januar, 19 Uhr

Die Wanderausstellung wirft einen Blick auf die Kirchenburgen als eindrucksvollste architektonische…

AUSSTELLUNG

Eröffnung: 29. Januar, 19 Uhr

Die Wanderausstellung wirft einen Blick auf die Kirchenburgen als eindrucksvollste architektonische Zeugnisse mittelalterlicher Architektur in Siebenbürgen (Rumänien). Sie wurde von der Stiftung Kirchenburgen, die unter der gemeinsamen Schirmherrschaft des rumänischen Staatspräsidenten Klaus Johannis und des deutschen Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier für den Erhalt des kirchlichen Kulturerbes steht, dem Deutschen Kulturforum östliches Europa, der Evangelische Kirche A. B. in Rumänien und der Technischen Universität Berlin entwickelt. Die Ausstellung informiert auf 24 farbigen Text- und Bildtafeln über die Geschichte der Kirchenburgen und verweist auf die aktuellen Initiativen, die sich vor Ort bemühen, die Kirchenburgenlandschaft zu erhalten und für den Tourismus zugänglich zu machen. Ungefähr 150 Kirchenburgen und Wehrkirchen sind erhalten. Erst sieben von ihnen gehören heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Laufzeit der Ausstellung: 30. Januar bis 12. März 2020

In Kooperation mit: Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland – Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

29. Januar - 12. März

Das Tobsdorfer Chorgestühl und seine Restaurierung - Siebenbürgische Chorgestühle des Meisters Johannes Reychmut aus Schäßburg

AUSSTELLUNG

Eröffnung: 29. Januar, 19 Uhr

Am Anfang stand ein Fund 2009 in Siebenbürgen, im Kreis Hermannstadt/Sibiu in Tobsdorf (heute: rumänisch…

AUSSTELLUNG

Eröffnung: 29. Januar, 19 Uhr

Am Anfang stand ein Fund 2009 in Siebenbürgen, im Kreis Hermannstadt/Sibiu in Tobsdorf (heute: rumänisch Dupuș, ungarisch Táblás). Ein Bretterhaufen in einer Kirche, ein in mehrere Dutzend Einzelteile zerlegtes gotisches Chorgestühl aus Tobsdorf. Der Studiengang Konservierung und Restaurierung von Möbeln und Holzobjekten an der Hochschule für Wissenschaft und Kunst in Hildesheim, die enge Kontakte zu Siebenbürgen pflegt, nahm sich nach Absprache mit der rumänischen Denkmalpflege und der Evangelischen Kirche dieses Objekts an. Acht Jahre der Erforschung, Dokumentation und Restaurierung folgten. Die Ausstellung, die von Master-Absolventinnen, Studierenden und dem Werkstattleiter konzipiert wurde, zeigt auf erfrischende Weise in Tafeln und Kurzfilmen die komplizierte Restaurierung des siebenbürgischen Chorgestühls aus dem Jahre 1537. Gezeigt wird auch eine originalgetreu nachgebaute Stalle (Sitzabteil). 

Laufzeit der Ausstellung: 30. Januar bis 12. März 2020

In Kooperation mit: Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland – Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

© Wikipedia
17. Februar, 19:00 - 20:30

Der letzte Pfarrer von Königsberg. Hugo Linck zwischen Ostpreußen und Hamburg

Buchvorstellung und Gespräch mit Henriette Piper

Im August 1930 wurde Hugo Linck Pfarrer der Löbenichtschen Kirche, einer der evangelischen…

Buchvorstellung und Gespräch mit Henriette Piper

Im August 1930 wurde Hugo Linck Pfarrer der Löbenichtschen Kirche, einer der evangelischen Innenstadtgemeinden der alten ostpreußischen Hauptstadt. Hugo Linck konnte nicht wissen, dass er der letzte Pfarrer dieses Gotteshauses sein sollte. Und er konnte nicht wissen, wie schwer die Jahre werden sollten, die vor ihm lagen. Bald nach der Installierung des NS-Regimes schloss sich Linck der regimekritischen Bekennenden Kirche an, deren Mitglieder zahlreichen Drangsalierungen ausgesetzt waren. Auch als Anfang 1945 die Kriegskatastrophe über Königsberg hereinbrach und die Rote Armee die zerstörte Stadt nach heftigsten Kämpfen schließlich besetzte, harrte Pfarrer Linck bei den verbliebenen Gemeindemitgliedern aus. Dadurch wurde er Zeuge der Gewaltexzesse seitens der Besatzungskräfte und der grauenvollen Hungerzeit. Erst im März 1948 konnte er Königsberg mit einem der letzten Deportationszüge Richtung Westen verlassen.

Henriette Piper hat ein bewegendes Buch über ihren Großvater Hugo Linck geschrieben, der als gläubiger Christ die Kraft zu einem Neuanfang als Pfarrer in Harvestehude fand und zugleich in einer ganzen Reihe von Büchern die Erinnerung an den einstigen Glanz und den furchtbaren Untergang seiner ostpreußischen Heimat wachhielt.

 

In Kooperation mit: BdV-Landesverband Nordrhein-Westfalen e. V.