Panzer und Barrikaden an der Kreuzung Villányl Straße/Móricz-Zsigmond-Platz

Foto: Levente Zorkóczy, Archiv des Ungarisches Nationalmuseums
22. Oktober - 31. Januar

Oktober 1956. Ein verewigter Spiegel der Vergangenheit

Ausstellung

Eröffnung: 22.10.2018, 16:30 Uhr; Eröffnungsrede: Zoltan Balog, Beauftragter des Ministerpräsidenten von Ungarn
Laufzeit: 23.10. bis…

Ausstellung

Eröffnung: 22.10.2018, 16:30 Uhr; Eröffnungsrede: Zoltan Balog, Beauftragter des Ministerpräsidenten von Ungarn
Laufzeit: 23.10. bis Januar 2019

Levente Zorkóczy, Zeitzeuge des Ungarn-Aufstandes von 1956, präsentiert eine Auswahl von 20 schwarz-weiß Aufnahmen, die die Geschichte von 1956 aus einer persönlichen Perspektive erzählen.

In Kooperation mit: Ungarisches Konsulat

21. November, 19:00 - 21:00

Ein einst berühmter Dichter aus Ostpreußen - Hermann Sudermann (1857–1928) zum 90. Todestag

Vortrag von Dr. Bärbel Beutner

Zu seinen Lebzeiten war Hermann Sudermann einer der populärsten Dramatiker, gleichrangig mit seinem Zeitgenossen…

Vortrag von Dr. Bärbel Beutner

Zu seinen Lebzeiten war Hermann Sudermann einer der populärsten Dramatiker, gleichrangig mit seinem Zeitgenossen Gerhart Hauptmann. Jede Premiere war ein gesellschaftliches Großereignis. Zu seinen bekanntesten Bühnenwerken zählten »Die Ehre« mit 3000 Aufführungen und »Heimat« mit fast 4000 Aufführungen. 1917 konnte er mit den »Litauischen Geschichten« einen Welterfolg landen, er zählte zu den reichsten Schriftstellern der Weimarer Republik. In ihrem Vortrag beschreibt die Germanistin Dr. Bärbel Beutner das Leben des aus Ostpreußen stammenden Schriftstellers, das sich oft zwischen Sorgen und Aufstieg, Ruhm und Anfeindungen, Reichtum und Despression bewegte.

In Kooperation mit: BdV-Landesverband Nordrhein-Westfalen