Panzer und Barrikaden an der Kreuzung Villányl Straße/Móricz-Zsigmond-Platz

Foto: Levente Zorkóczy, Archiv des Ungarisches Nationalmuseums
22. Oktober - 31. Januar

Oktober 1956. Ein verewigter Spiegel der Vergangenheit

Ausstellung

Eröffnung: 22.10.2018, 16:30 Uhr; Eröffnungsrede: Zoltan Balog, Beauftragter des Ministerpräsidenten von Ungarn
Laufzeit: 23.10. bis…

Ausstellung

Eröffnung: 22.10.2018, 16:30 Uhr; Eröffnungsrede: Zoltan Balog, Beauftragter des Ministerpräsidenten von Ungarn
Laufzeit: 23.10. bis Januar 2019

Levente Zorkóczy, Zeitzeuge des Ungarn-Aufstandes von 1956, präsentiert eine Auswahl von 20 schwarz-weiß Aufnahmen, die die Geschichte von 1956 aus einer persönlichen Perspektive erzählen.

In Kooperation mit: Ungarisches Konsulat

Foto: Verlag Thienemann
24. Oktober, 15:00 - 17:00

Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete

Bebilderte Lesung mit Katharina Grabowski

"Das kleine Gespenst", "Die kleine Hexe" oder "Hörbe mit dem großen Hut"- dies sind alles beliebte…

Bebilderte Lesung mit Katharina Grabowski

"Das kleine Gespenst", "Die kleine Hexe" oder "Hörbe mit dem großen Hut"- dies sind alles beliebte Kinderbücher des berühmten Otfried Preußler. Seine bekannteste Figur ist aber sicherlich der Räuber Hotzenplotz. Auch nach dem Tod des Autors 2013 hat die Begeisterung für die Räubergeschichten mit Kasperl, Seppl und der Großmutter nicht nachgelassen, weswegen Preußlers Tochter nun aus dem Nachlass ihres Vaters noch eine Geschichte zusammengestellt hat: "Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete".
Otfried Preußler hatte die Geschichte eigentlich als Puppenspiel geschrieben und 1967 erstmals veröffentlicht, seine Tochter Susanne hat den Text jetzt zu einer Vorlesegeschichte ergänzt, die von Thorsten Saleina mit klassischen Hotzenplotz-Bildern illustriert wurde.
Am "Tag der Bibliotheken" laden wir kleine und große Hotzenplotz-Fans zu einer bebilderten Lesung ein. Es liest Katharina Grabowski, Preisträgerin der ersten Düsseldorfer Schreibtalentiade 2010. Der Text ist zwischen dem ersten und zweiten Teil der Hotzenplotz-Triologie anzusiedeln und für Kinder ab sechs Jahren geeignet.

24. Oktober, 18:00 - 20:00

Verlorene Dörfer in Masuren

Dokumentationsfilm über ein deutsch-polnisches Projekt

Das Europäische Kulturerbejahr 2018 steht unter dem Motto
»Sharing Heritage« (Erbe teilen).…

Dokumentationsfilm über ein deutsch-polnisches Projekt

Das Europäische Kulturerbejahr 2018 steht unter dem Motto
»Sharing Heritage« (Erbe teilen). Wo kann man das europäische Erbe in den Städten und Kulturlandschaften wiedererkennen? Was verbindet uns in Europa? Im Rahmen des Kulturjahres soll das Bewusstsein für dieses Erbe gefördert und bewahrt werden. Auch Friedhöfe gehören zum gemeinsamen Kulturerbe. In einem Kooperationsprojekt haben Studierende aus Düsseldorf und Allenstein/Olsztyn im Sommer 2017 zwei Friedhöfe der verlorenen Dörfer Klein und Groß Pasken/Paski Małe i Wielkie in Masuren wieder sichtbar gemacht und das Schicksal ihrer früheren Bewohner erforscht. Der Filmemacher Daniel Raboldt aus Düsseldorf hat die Arbeiten in den masurischen Wäldern und die Recherchen in den Archiven dokumentiert. Im Anschluss an den Film berichtet Dr. Sabine Grabowski von der Weiterentwicklung des Projektes in den Dörfern Wilken/Wilki und Niedzwedzen/Reinersdorf.

In Kooperation mit: Sadyba Mazury, Borussia Olsztyn und Oberförsterei Pisz