15. September - 27. Oktober

Deutschland zwischen Besatzungszonen und Zwei-Staaten-Lösung (1945–1957)

Ausstellung Briefmarkenmotive
Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges musste das besiegte Deutschland völlig neu strukturiert werden. Die Siegermächte…

Ausstellung Briefmarkenmotive
Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges musste das besiegte Deutschland völlig neu strukturiert werden. Die Siegermächte beschlossen die Teilung des Landes in vier Sektoren. Diese Teilung bestimmte das Leben und nahm Einfluss auf die Verwaltung in den einzelnen Sektoren. So auch auf ihre Post und die Gestaltung der Briefmarken. Heute fungieren diese als stumme Zeitzeugen und geben Aufschluss über Selbstwahrnehmung und Selbstdarstellung der Besatzungsmächte. So spiegeln sie die Bewältigung der nationalsozialistischen Vergangenheit wider und präsentieren neue Vorbilder und Werte.
Die Basis für diese Ausstellung bildet die Briefmarkensammlung von Uwe Lejeune, welche er der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Die Ausstellung wird in sechs Themenblöcken von je sechs Wochen Laufzeit vor der Bibliothek (2. Etage) gezeigt.
Laufzeit der Ausstellung: 15. September bis 27. Oktober

10. Oktober, 18:00 - 20:00

Das Treibhaus

Spielfilm nach dem Roman von Wolfgang Koeppen
D 1987, 99 Min., Drehbuch und Regie: Peter Goedel
»Das Treibhaus« gilt noch heute als ein Schlüsselroman…

Spielfilm nach dem Roman von Wolfgang Koeppen
D 1987, 99 Min., Drehbuch und Regie: Peter Goedel
»Das Treibhaus« gilt noch heute als ein Schlüsselroman über die Anfangsjahre der jungen Bundesrepublik. Wolfgang Koeppen beschreibt darin den inneren Zustand Westdeutschlands in der Nachkriegszeit. Im Mittelpunkt steht das Scheitern des linken Idealisten und Bundestagsabgeordneten Felix Keetenheuve. Nach dem Dritten Reich aus dem Exil zurückgekehrt, kämpft er gegen die Wiederbewaffnung und für die Wiedervereinigung. Doch der tägliche Umgang mit den Trägern der Macht und ihren Intrigen lassen ihn am Ende desillusioniert zurück. 1987 verfilmte Peter Goedel das Buch. Mit Musik von Richard Wagner und der fließenden Erzählstimme Rüdiger Voglers unterlegt, liegt der Schwerpunkt des Films weniger auf der Handlung als in der atmosphärischen Aufbereitung des Bonner Klimas. Eingebunden ist der Film in ein Interview mit dem Autor Wolfgang Koeppen.
Der Drehbuchautor und Regisseur Peter Goedel studierte Literatur- und Theaterwissenschaften. Nach Engagements als Dramaturg und Regieassistent realisiert er heute Spielfilme und Fernsehspiele. Im Anschluss Gespräch mit dem Regisseur