22. Mai - 14. Juli

»Es lebe unsere gerechte Sache!« Der Slowakische Nationalaufstand 1944

Ausstellungseröffnung: 18.00 Uhr
Am 29. August 1944 beginnt mit dem Slowakischen Nationalaufstand einer der größten Aufstände gegen die…

Ausstellungseröffnung: 18.00 Uhr
Am 29. August 1944 beginnt mit dem Slowakischen Nationalaufstand einer der größten Aufstände gegen die nationalsozialistische Herrschaft in Europa. Der Aufstand richtet sich gegen die autoritäre und extrem antisemitische slowakische Kollaborationsregierung und wird in Übereinstimmung mit der Sowjetunion, den Vereinigten Staaten und Großbritannien geplant und mit deren Unterstützung durchgeführt. Demokraten, Kommunisten und Partisanen sowie Soldaten und Offiziere, die nicht bereit sind, an der Seite der Wehrmacht zu kämpfen, organisieren den landesweiten bewaffneten Aufstand. Sie überwinden ideologische Differenzen für die gemeinsamen Ziele: die Befreiung des Landes und die Wiederherstellung eines Staates, in dem die demokratische Slowakei und die tschechischen Länder gleichberechtigte Partner sind.
Die Erhebung wird am 27. Oktober 1944 von den deutschen Truppen niedergeschlagen. Der Aufstand trägt aber wesentlich zur Veränderung des Bildes der Slowakei bei. Aus einem gehorsamen Vasallen der Deutschen wird ein anerkanntes Mitglied der Anti-Hitler-Koalition.
Eine Ausstellung der Gedenkstätte Deutscher Widerstand Berlin in Kooperation mit dem Historischen Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften
Ausstellungseröffnung in Anwesenheit der Kooperationspartner

18.00 Uhr: Eröffnung mit dem Kurator Dr. Adam Hudek und in Anwesenheit des Botschafters der Slowakischen Republik, Peter Lizák
19:30 Uhr: Vortrag von Peter Lizák zur „Gegenwärtigen Europapolitik der Slowakei“ halten wird.

23. Mai, 19:00 - 21:00

Pfarrhaus als Musentempel

Vortrag von Prof. Dr. Dr. Volkmar Hansen – das Evangelische Pfarrhaus und die deutsche Literatur
Noch immer gilt das evangelische Pfarrhaus vielen als…

Vortrag von Prof. Dr. Dr. Volkmar Hansen – das Evangelische Pfarrhaus und die deutsche Literatur
Noch immer gilt das evangelische Pfarrhaus vielen als Hort der Bildung und der Bürgerlichkeit und als Ursprungsort von Literatur, Philosophie und Wissenschaft. Aus einem Pfarrhaus stammen oder von ihm geprägt waren zum Beispiel Gotthold Ephraim Lessing, Friedrich Nietzsche, Hermann Hesse, Gottfried Benn, Friedrich Dürrenmatt und in jüngerer Zeit Benjamin von Stuckrad-Barre. Volkmar Hansen geht in seinem Vortrag dem Mythos Pfarrhaus nach und beleuchtet dabei dessen herausragende Bedeutung für die deutsche Literatur.