Gerda Taro und Robert Capa
16. März - 15. Mai

Bilder der Solidarität

Ausstellung – Fotos aus dem Spanischen Bürgerkrieg aus dem Nachlass von Alfred Kantorowicz und Gerda Taro

In Erinnerung an den Spanischen Bürgerkrieg…

Ausstellung – Fotos aus dem Spanischen Bürgerkrieg aus dem Nachlass von Alfred Kantorowicz und Gerda Taro

In Erinnerung an den Spanischen Bürgerkrieg und den Tod der Fotojournalistin Gerda Taro vor 80 Jahren zeigt die von Benedikt Behrens (Hamburg) kuratierte Ausstellung überwiegend unbekannte Fotos aus dem Spanischen Bürgerkrieg. Nach dem Militärputsch in Spanien am 18. Juli 1936 gingen die beiden Fotografen Gerda Taro und Robert Capa nach Spanien, um den Bürgerkrieg zu dokumentieren. Sie fotografierten die Gräuel des Spanischen Bürgerkriegs von der republikanischen Seite für verschiedene internationale Zeitungen. Am 25. Juli 1937 wurde Gerda Taro während eines Angriffs der deutschen Legion Condor in Spanien von einem Panzer überrollt und verstarb. Die Bilder stammen aus dem Nachlass von Alfred Kantorowicz und Gerda Taro. Die Negative der gezeigten Fotos von Gerda Taro sind erst vor wenigen Jahren im Zusammenhang mit dem Wiederauffinden des legendären »mexikanischen Koffers« entdeckt worden.

15. Mai, 18:00 - 20:00

»Ich habe nur als Mensch gehandelt …« Anton Schmid – Ein Gerechter unter den Völkern

Vortrag von Prof. Dr. Wolfram Wette
Anton Schmid wird von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechter unter den Völkern geehrt, in Haifa…

Vortrag von Prof. Dr. Wolfram Wette
Anton Schmid wird von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechter unter den Völkern geehrt, in Haifa ist ein Platz nach ihm benannt und das ZDF verfilmte sein Leben. Dabei war Anton Schmid ein »einfacher Mann«. 1900 in Wien geboren arbeitete er als Installateur und war politisch nicht aktiv. 1938, nach dem »Anschluss« Österreichs, verhalf er jüdischen Bekannten zur Flucht. 1940 wurde er in die Wehrmacht eingezogen und 1941 in der litauischen Stadt Wilna stationiert. Aus seiner humanitären Überzeugung heraus rettete er über 300 Juden aus dem Ghetto von Wilna. Schmid hat außerdem jüdische Widerstandsgruppen unterstützt. 1942 wurden seine Rettungsaktionen entdeckt, er wurde zum Tode verurteilt und hingerichtet. Prof. Dr. Wolfram Wette, Herausgeber des Buches »Retter in Uniform. Handlungsspielräume im Vernichtungskrieg der Wehrmacht«, hat sich intensiv mit Anton Schmid befasst und mehrere Texte über ihn veröffentlicht.
Veranstaltungsort: Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, Mühlenstraße 29