Fortbildung für Lehrkräfte aus NRW: Transnationaler Geschichtsunterricht? Neue Perspektiven im deutsch-polnischen Geschichtsbuch

10. Oktober
16:00 – 18:00

Katarzyna Jez (Georg-Eckert-Institut) und Andrzej Koliński (Polnisches Institut Düsseldorf) geben in zwei Kurzvorträgen einen Einblick in Entstehung und Konzeption des Unterrichtswerks sowie in deutsch-polnische Kooperationen im Bildungsbereich. Im anschließenden Workshop können die Teilnehmenden die bisher erschienenen Bände des Schulbuches auf ihre Praxistauglichkeit prüfen und sich zu Einsatzmöglichkeiten im Unterricht austauschen. Im Vordergrund steht der Erfahrungsaustausch mit Blick auf Inhalte, Methoden und Ziele. Auch die Frage, welchen Mehrwert das Lehrwerk im stark polnisch geprägten Nordrhein-Westfalen bieten kann, soll beleuchtet werden.

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Teilnahmebestätigung ist möglich. Die deutschen Bände von »Europa – Unsere Geschichte« können mit einem Preisnachlass von 50 % erworben werden.

Informationen zur Teilnahme an der Fortbildung:

Dr. Sabine Grabowski, 0211-16991-13, grabowski(æt)g-h-h.de

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schulbuchprojekt »Europa – Unsere Geschichte«

Unter dem Titel »Europa – Unsere Geschichte« erscheint zwischen 2016 und 2020 eine vierbändige Lehrwerkreihe für den Geschichtsunterricht in Deutschland und Polen.

Die Macher des Schulbuches setzen sich zum Ziel, ein Unterrichtswerk zur europäischen Geschichte zu konzipieren, das gleichermaßen in deutschen und polnischen Schulen eingesetzt werden kann. Die Besonderheit ist, dass in dem Werk auch die Beziehungsgeschichte zwischen Polen und Deutschland behandelt wird. Dies soll die Lernenden zum Perspektivenwechsel anregen und so gegenseitiges Verstehen und Empathie fördern.

Zurück