Von der Baba Jaga zur modernen Babuschka

Quelle: Wikipedia
11. März
18:00 – 20:00

Vortrag zum Internationalen Frauentag von Natascha Janovskaja

Im russischen Märchen spielt eine alte, runzelige Hexe eine wichtige Rolle: Baba Jaga. Sie wohnt in einem Holzhäuschen auf Hühnerbeinen und kann sowohl gut als auch böse sein. Die Figur der älteren weiblichen Gestalt, die Menschen manchmal hilfreich, manchmal bedrohlich entgegenkommt, ist in der russischen Literatur gut bekannt, sie tritt etwa in der Gestalt von Puschkins Kindermädchen, Arina Radionowa, auf. Doch auch die moderne russische Gegenwartsprosa beschäftigt sich mit älteren Frauen: Die Babuschka kommt auf den sibirischen Baustellen der Stalin-Zeit vor, sie hat ihren Platz in der Dorfprosa, aber sie findet auch Platz in den Werken von in Deutschland lebenden russischsprachigen Schriftstellerinnen wie Viktórija Tokarewa, Lena Gorelik oder Olga Kaminer. Natascha Janovskaja untersucht das Bild der Babuschka von der mythischen Märchengestalt bis zur aktiven Großmutter der heutigen Zeit.

Zurück