1918-1938-1968 – Wendepunkte in der Geschichte der Tschechoslowakei

Quelle: Wikipedia
24. Januar
19:00 – 21:00

Vortrag von Dr. Miroslav Kunštát

Die 1918 auf den Trümmern der Habsburgermonarchie gegründete Tschechoslowakei schwebte von Beginn an als verhältnismäßig kleiner Staat in der Gefahr, im Ringen der größeren europäischen Mächte um eine hegemoniale Stellung zwischen die Fronten zu geraten. Neben der schwierigen äußeren Stellung hatte sie zudem als multiethnisches Gebilde mit großen inneren Problemen zu kämpfen. Der Prager Historiker Miroslav Kunštát resümiert die großen Entwicklungslinien der tschechoslowakischen Geschichte im 20. Jahrhundert und richtet den Blick auf die Bedeutung von deren historischen Erbe in der heutigen Tschechischen Republik.

In Kooperation mit: Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde DGO e. V. 

Zurück