Mitschaffen an dem großen Werk einer neuen deutschen Zukunft - Die SPD und die Revolution 1918 in Deutschland

SPD-Plakat 1919
13. Dezember
19:00 – 21:00

Vortrag von Prof. Dr. Bernd Faulenbach

Mit dem Zusammenbruch des Kaiserreichs im Zuge der Novemberrevolution stand die SPD auf dem Höhepunkt ihrer bisherigen Entwicklung – trotz stetig wachsender Wahlerfolge war sie bis dahin von der kaiserlichen Exekutive stets in einer mehr oder weniger machtlosen Oppositionsrolle gehalten worden. Jetzt endlich konnte sie regieren – und stand zugleich mitten in der schwersten Zerreißprobe ihrer Geschichte, innerlich zerstritten und förmlich gespalten seit 1916. Ebert, Scheidemann und andere waren zunehmend geneigt, die früheren Parteifreunde vom äußerst linken Flügel der Vorkriegs-SPD um Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht als größte aller Gefahren für die »neue deutsche Zukunft« zu betrachten. Prof. Dr. Bernd Faulenbach wirft einen differenzierten Blick auf ein Schlüsseljahr in der Geschichte der Sozialdemokratie, für die er einer der renommiertesten Experten ist.

Zurück