Zwischen Werre und Wolga

26. Oktober
08:00 – 19:00

Tagesexkursion | Reihe Russlanddeutsche Kulturtage 2018
Anmeldeschluss: 24. Oktober 2018

Detmold ist bekannt für sein Wahrzeichen, das weit über die Höhen des Teutoburger Waldes hinausragt: das Hermannsdenkmal, das an die Schlacht des Arminius gegen die Germanen im Jahre 9 n. Chr. erinnern soll. Doch neben der Römerzeit ist es vor allem die Renaissance, die das lippische Städtchen an der Werre geprägt hat. Das Fürstliche Residenzschloss im Zentrum der Stadt gilt als ein herausragendes Beispiel für die Weserrenaissance. Neben dem historischen Stadtkern mit seinen vielen gut erhaltenen historischen Bauten beherbergt Detmold aber auch das Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte. Dieses erzählt von der wechselvollen und oft tragischen Geschichte der Menschen, die zur Zeit der russischen Zarin Katharina II. von Deutschland nach Russland auswanderten, sich an der Wolga niederließen und die Höhen und Tiefen der deutsch-russischen Beziehungen hautnah miterlebten. Viele Russlanddeutsche sind inzwischen wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Wir besuchen das Museum und erkunden die historische Altstadt von Detmold.

Kosten: 45 € inkl. Busfahrt, Führungen und Eintritt; Treffpunkt: Hauptbahnhof Düsseldorf, Busbahnhof, Touristikhaltestelle, Abfahrt 8.00 Uhr

Zurück