Ulla Hahn »Wir werden erwartet«

Foto: Julia Braun
17. Juni
11:00 – 13:00

Lesung über verführerische Ideologien und die Macht der Sprache
Nach »Das verborgene Wort«, »Aufbruch« und »Spiel der Zeit« bildet »Wir werden erwartet« nun den Abschluss von Ulla Hahns autobiographischem Romanzyklus. Der Roman erzählt die Geschichte von Hilla Palm, einer jungen Frau aus einfachen Verhältnissen. In den Jahren zwischen 1968 und dem Deutschen Herbst 1977 scheint Hilla ihre Heimat gefunden zu haben: in der Literatur und bei Hugo, dem Jungen aus »gutem Hause«. Das Paar erlebt die Jahre politischen Umbruchs, in denen in Deutschland alles möglich scheint. Nach einem Schicksalsschlag sucht Hilla Halt bei Menschen, die für eine gerechtere Welt kämpfen und schließt sich der DKP an. Ihren Überzeugungen folgend muss die Protagonistin aber schließlich erkennen, dass Freiheit ohne die Freiheit des Wortes nicht möglich ist. Ulla Hahn, aufgewachsen in Monheim am Rhein, gilt als eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen der Gegenwartsliteratur. Die Lyrikerin und Erzählerin lebt heute in Hamburg und ist Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg und des PEN-Zentrums Deutschland.

Moderation: Michael Serrer, Literaturbüro NRW

Zurück