Heimat – fremde Ferne?

29. September
19:00 – 21:00

Lieder und Texte vom Fortgehen und Ankommen, aus Heimat und Exil
Was ist Heimat – ein Ort, ein Gefühl? Ist es die Familie, sind es die Freunde? Und wie weit muss man von ihr weggehen, damit sie zur Ferne, zur Fremde wird? Viele Gründe kann es geben, die Heimat zu verlassen: Manche wenden ihr aus eigenem Entschluss den Rücken zu, aus Enttäuschung oder aus Sehnsucht nach Neuem, Fremden, vielleicht aus Fernweh. Andere müssen sie verlassen, weil sie dazu gezwungen werden – Krieg, Flucht und Vertreibung ziehen sich durch die Geschichte und sind heute so aktuell wie vor 2000 Jahren. Aus der Ferne betrachtet sieht die Heimat anders aus, wird zum Sehnsuchtsort, verklärt und verändert sich in der Erinnerung. Wie schauen wir auf sie zurück – mit Liebe, Hass, Wehmut? Verbinden wir sie mit Liedern, Bildern, mit Gerüchen und besonderen Genüssen?
Alexandra Lachmann (Gesang), Elke Jahn (Gitarre) und Uli Hoch (Lesung) nehmen sich in ihrem Programm dieses Themas an. In Liedern aus Renaissance, Romantik und Moderne spiegelt sich das Thema auf verschiedenste Weise wider. Texte aus Deutschland, Tunesien, aus dem Baltikum und dem ehemaligen Ostpreußen beleuchten es.

Zurück