Unterwegs auf vielen Straßen – Erlebtes und Erinnertes

18. Juni
11:00 – 13:00

Düsseldorfer Literaturtage – Lesung und Gespräch mit Georg Stefan Troller
Was passiert, wenn man einen über Jahrzehnte verschlossenen Koffer eines Emigranten öffnet? Nach vielen Jahren holte der inzwischen 95-jährige Journalist, Schriftsteller und Filmemacher einen alten Koffer aus dem Keller und stieß dabei auf vergessene Notizen, Tagebücher, Briefe und alte Fotografien. Diese autobiografischen Fragmente hat Georg Stefan Troller im Buch »Unterwegs auf vielen Straßen« veröffentlicht, das den Leser mit auf eine spannende Zeitreise nimmt.  Er beschreibt seine Erlebnisse aus dem Krieg, die Nachkriegsjahre in Paris, seine Abenteuerfahren bis nach Mittelamerika und seine Anfangszeit als Reporter in Deutschland. Er porträtiert Politiker und Künstler, unter ihnen Coco Chanel, Romy Schneider, Pablo Picasso, Thornton Wilder und Edith Piaf. Zum Abschluss verabschiedet sich Troller von seinen Lesern mit einem Essay über die Kunst des Alterns.
Georg Stefan Troller, 1921 in Wien geboren, flüchtete 1938 mit 17 Jahren nach Frankreich und emigrierte später in die USA. Seit 1949 lebt er in Paris. Das Multitalent ist Regisseur, Drehbuchautor und Autor zahlreicher Bücher. Er ist Adolf-Grimme-Preisträger, Träger des Bundesverdienstkreuzes und wurde für den Oscar nominiert.
Moderation: Michael Serrer (Literaturbüro NRW)

Zurück