Bild: Kenji Higuchi
22. Februar - 03. Mai

Fukushima: Eine notwendige Erinnerung. Fotografien von Kenji Higuchi über die Opfer von Kernenergie, Atomkraft und Krieg

Ausstellung

Eröffnung: 22. Februar, 18 Uhr
Laufzeit der Ausstellung: 22.03. bis 03.05.2019

Anlässlich des achten Jahrestags der Dreifachkatastrophe in…

Ausstellung

Eröffnung: 22. Februar, 18 Uhr
Laufzeit der Ausstellung: 22.03. bis 03.05.2019

Anlässlich des achten Jahrestags der Dreifachkatastrophe in Fukushima zeigt das Gerhart-Hauptmann-Haus in Kooperation mit dem aus japanischen und deutschen Mitgliedern bestehende Verein "Sayonara-Nukes-Düsseldorf" eine Ausstellung des Fotojournalisten Kenji Higuchi über die Opfer von Kernenergie, Atomkraft und Krieg.

Menschen mit Gesichtsmasken, eine von Giftgasen geschädigte Insel, Badegäste am Strand des nahen Mihama-Atomkraftwerks, ein risikoreicher Atomtransport, verstrahlte Arbeiter in den AKWs, verfälschte Strahlendosis-Daten – seit über 40 Jahren dokumentiert Kenji Higuchi Schicksale einzelner »Opfer des industriellen Wohlstands in Japan«, die unter Kernenergie, Atomkraft und Krieg gelitten haben und noch leiden. Seine eindrucksvollen Fotografien zeigen die Schattenseiten des rapiden wirtschaftlichen Wachstums in Japan, die Umweltschäden und die damit verbundenen Erkrankungen der Bevölkerung.

Bereits seit den 1970er-Jahren begleitet Kenji Higuchi japanische AKW-Leiharbeiter, die unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten und großer Gefahr ausgesetzt sind. Higuchi fotografierte und dokumentierte auch die Nachwirkungen der Giftgasproduktion auf der vor Hiroshima gelegenen Insel Ōkunoshima. Nach dem Genfer Vertrag ist die Verwendung von Giftgas untersagt. Deshalb wurde die Existenz dieser Fabrik streng geheim gehalten und die Insel von der japanischen Landkarte gestrichen. Auch 2011 verschaffte sich Higuchi nach der Nuklearkatastrophe im AKW Fukushima-Daiichi Zugang zum Unfallort. Dort hielt er die Arbeiten der Liquidatoren fest, die der hohe Radioaktivität ausgesetzt waren. Er dokumentiert das Schicksal dieser Arbeiter bis heute.

Kenji Higuchi war Professor der Fotografie an mehreren Institutionen in Tokyo und auch Berater des Nippon Photography Institute. 2001 erhielt er für seine Aufklärungsarbeit den Nuclear-Free-Future-Award der NGO »World Uranium Hearing«.

Mit dieser Ausstellung erinnert das Gerhart-Hauptmann-Haus ebenfalls an die Aufnahme der deutsch-japanischen Beziehungen, die vor 160 Jahren mit der sogenannten Eulenburg-Mission begann. Der Ostpreuße Friedrich Albrecht Graf zu Eulenburg (geb. 1815 in Königsberg, gest. 1881 in Schöneberg) stand im Oktober 1859 als außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister an der Spitze der Preußischen Ostasienexpedition. Durch Eulenburgs große Beharrlichkeit und Geschick kamen die Handels-, Freundschafts- und Schifffahrtsverträge 1861 mit Japan und zunächst dem Staat Preußen zustande. Deutsch-Japanische Gesellschaften gründeten sich in Deutschland seit den 1880er-Jahren.

In Kooperation mit:

  • Deutsch-Japanische Gesellschaft Dortmund
  • IPPNW-Regionalgruppe Dortmund


BEGLEITPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG

FILMVORFÜHRUNG
Fr., 22. März 2019, 18:00 Uhr
»KANON DER KLEINEN STIMMEN«
Japan 2015, 120 Min., OmU, Regie: Hitomi Kamanaka

Der in Japan gedrehte Dokumentarfilm begleitet und dokumentiert zwei Jahre lang das Leben und Schicksal einiger Familien, die aus der Nähe des Fukushima-AKWs geflüchtet sind.

FILMVORFÜHRUNG
Sa., 06. April 2019, 18:00 Uhr
»MEINE REISE MIT DEN HIBAKUSHA«
D 2014, OmU, Regie: Takashi Kunimoto

Der in Braunschweig lebende Filmemacher Takashi Kunimoto begleitete die Überlebenden der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki auf einer interkontinentalen Schiffsreise der NGO „Peace Boat“ – eine Reise, die vor dem Vergessen warnen sollte.

FILMVORFÜHRUNG
Mi., 24. April 2019, 18:00 Uhr
KURZDOKUMENTARFILME der japanische Filmemacherin Hitomi Kamanaka über Fukushima und Tschernobyl (OmU)

 

Quelle: Wikipedia
11. März, 18:00 - 20:00

Von der Baba Jaga zur modernen Babuschka

Vortrag zum Internationalen Frauentag von Natascha Janovskaja

Im russischen Märchen spielt eine alte, runzelige Hexe eine wichtige Rolle: Baba Jaga.…

Vortrag zum Internationalen Frauentag von Natascha Janovskaja

Im russischen Märchen spielt eine alte, runzelige Hexe eine wichtige Rolle: Baba Jaga. Sie wohnt in einem Holzhäuschen auf Hühnerbeinen und kann sowohl gut als auch böse sein. Die Figur der älteren weiblichen Gestalt, die Menschen manchmal hilfreich, manchmal bedrohlich entgegenkommt, ist in der russischen Literatur gut bekannt, sie tritt etwa in der Gestalt von Puschkins Kindermädchen, Arina Radionowa, auf. Doch auch die moderne russische Gegenwartsprosa beschäftigt sich mit älteren Frauen: Die Babuschka kommt auf den sibirischen Baustellen der Stalin-Zeit vor, sie hat ihren Platz in der Dorfprosa, aber sie findet auch Platz in den Werken von in Deutschland lebenden russischsprachigen Schriftstellerinnen wie Viktórija Tokarewa, Lena Gorelik oder Olga Kaminer. Natascha Janovskaja untersucht das Bild der Babuschka von der mythischen Märchengestalt bis zur aktiven Großmutter der heutigen Zeit.